25. März 2015

Bildungsministerin will Meister-Bafög attraktiver machen

zurück zur Übersicht

...die berufliche Bildung zu stärken und klarzumachen, dass es zu Abitur und Studium attraktive Alternativen gebe. "In manchen Studiengängen geben fast die Hälfte der Studienanfänger auf - das muss nicht sein"

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) will das Meister-Bafög ausbauen, um Anreize für junge Handwerker zu setzen. Sie wolle "deutlich mehr tun", um angehende Meister zu fördern, sagte Wanka. Einen entsprechenden Gesetzentwurf kündigte sie für diesen Sommer an. "So soll zum Beispiel, wer einen erfolgreichen Abschluss macht, weniger zurückzahlen müssen", sagte die Ministerin.

Darüber hinaus solle das Meister-Bafög noch familienfreundlicher und leistungsgerechter werden. Bereits geplant sei, dass wie für Studenten 2016 die Bafög-Sätze und Freibeträge um sieben Prozent angehoben werden, die Unterhaltsbeträge stiegen damit von 697 auf 760 Euro im Monat.

Wanka sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", sie habe sich in dieser Wahlperiode zum Ziel gesetzt, die berufliche Bildung zu stärken und klarzumachen, dass es zu Abitur und Studium attraktive Alternativen gebe. "In manchen Studiengängen geben fast die Hälfte der Studienanfänger auf - das muss nicht sein", betonte sie. Das Abitur sei ein "attraktiver Abschluss". Aber es könne nicht das Ziel sein, möglichst viele durchzuschleusen. Die Gymnasien müssten Standards halten.

Das Meister-Bafög ist für Teilnehmer in der beruflichen Aufstiegsfortbildung gedacht. Die Empfänger werden über Darlehen oder Zuschüsse bei den Kosten für ihre Fortbildung oder beim Bestreiten ihres Lebensunterhalts unterstützt.

 

Quelle: www.stern.de/news2/bildungsministerin-will-meister-bafoeg-attraktiver-machen-5926258.html