Erster Tag als Industriemeister - so punktet man bei Kollegen| FAIN

Industriemeister im neuen Job © iStock/nd3000

Ein neuer Job als Industriemeister bedeutet: ein neuer und spannender Berufsabschnitt beginnt. Sie haben sich sorgfältig darauf vorbereitet, eine gute Ausbildung erfolgreich absolviert. Nun wartet eine verantwortungsvolle Position auf Sie. Hier tragen Sie mit Ihrer Arbeit zu einem reibungslosen Betriebsablauf bei. Ein wichtiger Teil davon ist das Anleiten und Ausbilden neuer Mitarbeiter. Daher zählt der Umgang mit neuen Kollegen zu den wichtigsten Aspekten beim Antritt der neuen Anstellung. Im Folgenden erhalten Sie wichtige Anregungen, wie Sie den Einstieg schaffen und Ihr neuer Job als Industriemeister gelingt.

Neuer Job als Industriemeister – die Bewährungsprobe

Die Probezeit bei Neuanstellungen ist die erste Hürde, die es zu meistern gilt. Ist diese erfolgreich überstanden, geht es in die nächste Startphase. Die Erwartungshaltung steigt. Dass Sie geeignet sind, haben Sie gezeigt, jetzt müssen Sie sich bewähren. Sofern es sich nicht um eine neue Position in Ihrem bisherigen Unternehmen handelt, kommen Sie in ein komplett neues Umfeld. Sie sind der Neuling im Team und dem Unternehmen. Das bedeutet, Sie ordnen sich in ein bereits bestehendes Gruppengefüge ein. Seien Sie daher neben einer entgegenkommenden und verständnisvollen Haltung der Mitarbeiter auch auf eine schwierige Ausgangslage gefasst. Respekt und Vertrauen gilt es zu erarbeiten. Eventuell begegnet Ihnen Misstrauen oder gar Ablehnung. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn mit Ihrer Einstellung gleichzeitig eine komplexere Umstrukturierung im Team erfolgen soll. Daher gilt zunächst: Machen Sie sich ein eigenes Bild von der Lage. Beobachten Sie beim Umgang mit neuen Kollegen die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Was funktioniert gut? Wo gibt es Konfliktpotenzial? Nur, wenn Sie die Lage innerhalb Ihres neuen beruflichen Umfelds richtig einschätzen, können Sie in diesem erfolgreich agieren. Damit gelingt eine ausgewogene Balance zwischen der Umsetzung Ihrer beruflichen Fähigkeiten und der Anpassung an das bestehende Team.

Umgang mit neuen Kollegen – das Handwerk der Kommunikation

Eine erfolgreiche Kommunikation bildet nicht nur das Kernstück Ihrer Arbeit. Sie ist für den Einstieg in die neue Position unerlässlich. Auch, wenn Sie nun in einer Führungsposition agieren, stellen Sie Fragen. Ein neuer Job als beispielsweise Meister für Schutz und Sicherheit bedeutet, bestehende Arbeitsabläufe und Strukturen kennenzulernen. Damit untergraben Sie keineswegs Ihre Kompetenz. Sie demonstrieren Ihre Bereitschaft, sich in die Unternehmensabläufe einzufügen. Zudem zeigen Sie Ihr Interesse und Ihre Wertschätzung an den Kenntnissen, Meinungen und Einschätzungen Ihrer Mitarbeiter. Das bringt Ihnen im Umgang mit neuen Kollegen die ersten Pluspunkte.

Seien Sie offen, suchen Sie die Gespräche mit Ihren Mitarbeitern und agieren Sie transparent bezüglich Ihrer beruflichen Position. Dazu gehört auch, dass Sie keine Versprechungen an Ihre neuen Kollegen abgeben. Dies wäre im Hinblick auf die Tatsache, dass Sie mit den bestehenden Strukturen noch nicht vertraut sind, ein Fehler. Lernen Sie diese zunächst kennen, indem Sie beispielsweise Einzel- oder Gruppengespräche mit Mitarbeitern führen. Nehmen Sie Sorgen und Befürchtungen ernst und demonstrieren Sie Ihre Bereitschaft, an Lösungen zu arbeiten. So bauen Sie gleich zu Beginn berufliche Beziehungen auf, was Ihnen den Umgang mit neuen Kollegen erleichtert. Sorgen Sie dafür, dass Sie alle Mitarbeiter in Ihrem beruflichen Umfeld kennenlernen.

Neuer Job als Industriemeister – Taten statt Worte

Sie treten Ihren Job an und übernehmen die dafür notwendigen Aufgaben. Dabei gilt es zu zeigen, dass Sie diese beherrschen. Demonstrieren Sie auch, dass Sie über den Tellerrand Ihrer beruflichen Position hinausblicken. Zeigen Sie Hilfsbereitschaft – auch bei schwierigen Aufgaben – und ein angemessenes Maß an Neugier. Das verdeutlicht wiederum Ihre Kommunikationsbereitschaft und Ihre Teamfähigkeit. Sie zeigen im Umgang mit neuen Kollegen, dass Sie zwar in einer leitenden Position, aber auf Augenhöhe agieren. Dazu gehört auch, dass Sie transparent arbeiten, wenn es um neue Ideen und Veränderungen geht. Ein neuer Job als Industriemeister Metall bedeutet, dass Sie Ihre Mitarbeiter über Entwicklungen und ihre Position darin auf dem Laufenden halten.


Je komplexer Veränderungen ausfallen, desto mehr Fingerspitzengefühl ist im Umgang mit neuen Kollegen gefragt. Versuchen Sie diese in zu kurzer Zeit zu erwirken, bauen Sie Druck auf und schaffen eine entsprechende Atmosphäre. Das kann einen nachhaltigen Schaden in Bezug auf Ihr Image, besonders als Vorgesetzter, auslösen. Setzen Sie lieber Prioritäten und – hier wären wir wieder bei erfolgreicher Kommunikation – sprechen Sie die Dinge offen und ehrlich an. Beobachten Sie, wie sich Ihr neuer Job als Industriemeister auf die Mitarbeiter auswirkt. So können Sie am besten auf Positives wie Negatives reagieren und Ihr Engagement unter Beweis stellen.

Die besondere Rolle eines Vorgesetzten

Ein neuer Job als Industriemeister ist besonders im Hinblick auf die zukünftig leitende Position knifflig. Schließlich tragen Sie Verantwortung für Mitarbeiter und damit einen Teil des Unternehmens. Arbeiten Sie daran, Beziehungen aufzubauen. Demonstrieren Sie im Umgang mit neuen Kollegen, dass das Team und nicht die eigene Karriere im Vordergrund steht. Stellen Sie klar, welche Aufgaben zu Ihrer beruflichen Position gehören und was Ihre Ziele sind. Erfordert die neue Arbeit komplexere strategische oder personelle Veränderungen, ziehen Sie diese konsequent durch. Bleiben Sie dabei immer transparent und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Das beweist Führung und demonstriert gleichzeitig das Miteinander im Umgang mit neuen Kollegen. Seien Sie bei allem selbstkritisch und ziehen Sie regelmäßig und ehrlich Bilanz. Das birgt nicht nur Optimierungspotenzial, sondern zeigt Ihren Einsatz.

Neuer Job Industriemeister – die Tipps auf einen Blick

- Kommunikation: Gespräche führen, Beziehungen aufbauen, Probleme ansprechen

- Transparenz: Position klar definieren, Strategien und Veränderungen offenlegen

- Konsequenz: Aufgaben konsequent (nicht überhastet) durchziehen, Team vor Karriere

 

Bildnachweis: Industriemeister im neuen Job © iStock/nd3000