Mitarbeiterbindung - so begeistern Sie Ihre Mitarbeiter | FAIN.de

Seit jeher bringt es einem Unternehmen zahlreiche Vorteile, Mitarbeiter langfristig an sich zu binden. Zum einen sind Mitarbeiter für alle betrieblichen Abläufe so wichtig, wie die Luft zum Atmen. Ohne Mitarbeiter kann kein Unternehmen bestehen. Darüber hinaus ermöglicht eine langfristige Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen aber auch, diese gezielt auf die betrieblichen Anforderungen hin zu entwickeln und ihnen das nötige Wissen zu vermitteln. Dieser anfängliche Mehraufwand für das Unternehmen kommt ihm in zunehmendem Maße wieder zugute, je länger der so spezialisierte Mitarbeiter im Unternehmen verweilt.
In der aktuellen Situation mit vollen Auftragsbüchern, einem Mangel an Fachkräften und vielen leerstehenden Ausbildungsplätzen erhält das Thema Mitarbeiterbindung neues Gewicht und selbst Unternehmen mit einer langjährigen Stammbelegschaft müssen ihre Bemühungen steigern, die Mitarbeiter zu motivieren.
 

Werkzeuge der Mitarbeiterbindung


Um ein Unternehmen langfristig und nachhaltig für seine Mitarbeiter interessant zu machen und zu erhalten, gibt es verschiedene, bewährte Möglichkeiten. Die Ansatzpunkte dieser Werkzeuge am Thema der Mitarbeiterbindung unterscheiden sich teils wenig, teils sogar erheblich. Daher lohnt die Umsetzung einer einzelnen Maßnahme meist nicht. Viel mehr führt meist eine Kombination unterschiedlicher Maßnahmen zum erhofften Erfolg, die Belegschaft dauerhaft für die Ziele des Unternehmens zu begeistern und die Mitarbeiter zu motivieren. Je nach Art und Arbeitsweise des Unternehmens eignen sich im Einzelfall verschiedene Maßnahmen besser oder weniger gut. Aber auch objektiv betrachtet, lassen sich die Werkzeuge der Mitarbeiterbindung hinsichtlich ihrer Wirksamkeit klar bewerten.

Die Gehaltsstruktur

Das Gehalt ist zugegebener Maßen nur ein vergleichsweise schwaches Mittel, um Mitarbeiter zu motivieren. Denn stimmen die sonstigen Faktoren nicht, kann das Gehalt kaum hoch genug sein, um die sonstigen Missstände auszugleichen. Weiterhin liegt das Gehaltsniveau im Rahmen des aktuellen Bewerbermangels ohnehin recht hoch, sodass die Bindung durch Gehaltssteigerungen zumindest Grenzen hat. Dennoch sollte dieses Mittel erwähnt werden, da das Gehalt in der stark vereinfachten Gleichung "Lebenszeit gegen Arbeitslohn" eine elementare Rolle spielt.

Das Arbeitsumfeld

Viel wichtiger für die Mitarbeiterbindung ist dagegen das Arbeitsumfeld. Während die Gehaltsgefüge innerhalb einer Branche meist recht einheitlich gestaltet sind, kann ein Unternehmen beim Arbeitsumfeld durch Individualität und ein gezieltes Reagieren auf die Wünsche der Mitarbeiter punkten. Wo früher noch andere Aspekte, wie etwa eine betriebliche Altersvorsorge oder andere greifbare Mehrwerte eine Rolle spielten, steht heute das Thema Flexibilität ganz oben auf der Agenda vieler Unternehmen. Frei nach dem Motto "Mehr Bindung durch Freiheit" sollten die Mitarbeiter durch flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitarbeit, oder auch Heimarbeitsplätze in die Lage versetzt werden, Privat- und Berufsleben noch besser aufeinander abstimmen zu können.
Gerade im produzierenden Gewerbe mit Schichtarbeit, Montagetätigkeiten und weiteren ähnlichen Anforderungen lassen sich jedoch viele dieser Aspekte einer freien Gestaltung der eigenen Arbeit nicht – oder nur stark eingeschränkt – umsetzen. Daher sind diese Ansatzpunkte in Abhängigkeit von Unternehmen und Branche nur bedingt geeignet, die Mitarbeiter zu motivieren und an das Unternehmen zu binden.

Motivation durch Förderung

Ideal für die Mitarbeiterbindung geeignet, weil universell einsetzbar, ist dagegen das Werkzeug der Mitarbeiterförderung. Unabhängig von betrieblicher Organisation, Position des Mitarbeiters im Unternehmen sowie seiner beruflichen Vorbildung, lässt sich jeder Mitarbeiter gezielt und seinem Aufgabengebiet entsprechend fördern.
Die damit erzielten Effekte sind vielschichtig. Einerseits lässt sich die Mitarbeiterförderung aus der Sicht des Mitarbeiters betrachten. Er erhält die Möglichkeit, sich neue Kenntnisse und Fähigkeiten anzueignen. Diese ermöglichen ihm eine effizientere, bessere, oder schlicht schnellere Erfüllung seiner Aufgaben, sodass er auf viele Arten direkt von einer Weiterbildung profitiert. Darüber hinaus bietet ihm eine Steigerung seiner Fähigkeiten aber auch perspektivische Möglichkeiten, da neue Fähigkeiten neue Aufgaben, oder auch die Möglichkeit eines Aufstiegs im Unternehmen mit sich bringen können.
Aus Sicht des Unternehmens dagegen bringt die gezielte Förderung der Belegschaft klare Vorteile in deren Qualifikation mit. So können entweder neue, für den Betrieb wichtige Fähigkeiten hinzugewonnen werden oder bereits vorhandene Qualifikationen vertieft werden. Auch aus der Unternehmenssicht bedeutet die Förderung der Mitarbeiter letztlich einen Gewinn, da die erforderlichen Tätigkeiten effizienter, besser oder schneller ausgeübt werden können und sich darüber hinaus die Mitarbeiter motivieren lassen, dem Unternehmen die Treue zu halten.

Wege der Förderung

Die Art und Weise, wie ein Mitarbeiter in seiner beruflichen Tätigkeit gefördert werden kann, ist vielseitig. Geht es "nur" um die Aktualisierung bereits vorhandenen Wissens, etwa nach der Änderung rechtlicher Grundlagen, eignen sich meist ein- oder mehrtätige Seminare und Schulungen. In unserer immer stärker digitalisierten Welt können aber auch Online-Angebote in Form von Live Fort- und Weiterbildungen ein sinnvolles Instrument der Mitarbeiterqualifikation sein. Diese Art der Wissensvermittlung kombiniert die Vorteile eines realen Referenten mit einer standortunabhängigen Teilnahme, sodass gerade Online-Fort- und Weiterbildungen schnell und effektiv Wissen vermitteln können.
Über diese recht kurzfristig angelegten Möglichkeiten mit stark eingegrenztem Inhalt, bieten aber auch gezielte langfristige Entwicklungsmaßnahmen für die Mitarbeiter einen großen Anreiz im Unternehmen zu bleiben. Ein Paradebeispiel für die langfristige Entwicklung von Mitarbeitern ist die gezielte Weiterbildung vom Gesellen zum Meister des entsprechenden Berufsfelds. Gerade im industriellen Bereich bieten die Meisterschulen für Industriemeister großes Potenzial für die Unternehmen, wie auch die Mitarbeiter selbst. Ob Metall-, Elektro- oder elektrotechnische Branchen, die Möglichkeit zur Weiterbildung zum Industriemeister schafft eine hochwertige Qualifikation, auf die das Unternehmen zurückgreifen kann und die dem Mitarbeiter ganz neue berufliche Perspektiven eröffnen kann.

Fazit – langfristige Mitarbeiterbindung gelingt am besten durch berufliche Perspektiven

Die Mitarbeiterbindung kann auf vielen Wegen gelingen. Doch nichts ist so nachhaltig und wirksam, wie die Förderung der Belegschaft durch Live-Online Fort- und Weiterbildungen. Die berufliche Entwicklung hin zur Meisterreife bietet gerade für viele industriell angelegte Berufe eine besondere Krönung des Fachwissens und somit einen besonderen Anreiz für alle Mitarbeiter. Daher gelingt eine langfristige Mitarbeiterbindung optimal durch Ausbildung, Förderung und Weiterbildung der im Unternehmen beheimateten Arbeitnehmer.