Wie überzeugt man am besten im Vorstellungsgespräch? |FAIN

Überzeugungskraft © iStock imtmphoto

Jedes Vorstellungsgespräch ist ein erster Erfolg auf dem Weg in den Beruf des Industriemeisters. Der potenzielle Arbeitgeber hat Sie unter einer Vielzahl an Bewerbern ausgewählt. Behalten Sie dies im Hinterkopf, verfügen Sie über eine gute Basis können Sie sich auf das Überzeugen im Vorstellungsgespräch konzentrieren. Im Selbstbewusstsein bestärkt, geht es an die Vorbereitung. Überzeugen im Vorstellungsgespräch heißt, die Bewährungsprobe auf dem Weg zum Industriemeister in Ihrem Fachbereich zu bestehen.

Knigge Vorstellungsgespräch – die Grundpfeiler der Überzeugungsarbeit

Der Erfolg im Vorstellungsgespräch stellt sich ein, wenn Sie wichtige Grundregeln beachten. Es kommt neben dem Inhalt darauf an, wie Sie diesen präsentieren. Folgende Faktoren zählen für Ihren Knigge im Vorstellungsgespräch:

- eine gute Vorbereitung
- aufmerksames Zuhören während des Vorstellungsgesprächs
- Konzentration auf die wesentlichen Inhalte - Was möchtet Sie Ihrem Gegenüber vermitteln?
- Rückfragen im Vorstellungsgespräch stellen
- Körpersprache beachten
- Versuchen Sie Ihren Teil, um eine Gesprächssituation herbeizuführen und beizubehalten. Ein Vorstellungsgespräch sollte kein einseitiges "Frage-Antwort-Spiel" darstellen.

Wie Sie sehen, hängt Überzeugen im Vorstellungsgespräch von einer Mischung aus Inhalten, Körpersprache und Atmosphäre ab. Im Folgenden möchten wir im Detail auf die einzelnen Punkte für den Knigge im Vorstellungsgespräch eingehen.

Eine gute Vorbereitung – der halbe Erfolg

Die Vorbereitung für den richtigen Knigge im Vorstellungsgespräch hängt von den Inhalten und Ihrer Persönlichkeit ab. Schließlich handelt es sich um eine Stresssituation, mit der jeder unterschiedlich umgeht. Natürlich sollten Sie dieser inhaltlich gut vorbereitet gegenübertreten. Beachten Sie für den Knigge im Vorstellungsgespräch die Schwächen, die Sie in einer Gesprächssituation zeigen. Konzentrieren Sie sich darauf, an diesen zu arbeiten. Neigen Sie beispielsweise beim Reden zu vielen Füllwörtern? Haben Sie Schwierigkeiten, still zu sitzen? Der beste Weg, um zu beurteilen, wo es hapert – suchen Sie sich Unterstützung. Freunde, Bekannte, Familie – konstruieren Sie eine Gesprächssituation und lassen Sie sich Feedback geben. Anderen fallen eher bestimmte Verhaltensweisen an Ihnen auf. Der Grund: Vieles geschieht unbewusst und fällt uns selbst nicht auf.

Knigge im Vorstellungsgespräch: Erzählen und Zuhören – ein Gespräch auf Augenhöhe

Die Vorbereitung ist abgeschlossen, das Gespräch steht an. Haben Sie sich gut vorbereitet, verfügen Sie über eine solide Gesprächsbasis. Sie sind und wirken automatisch ruhiger und selbstbewusster. Jetzt geht es an das Überzeugen im Vorstellungsgespräch. Das verlangt nach einer gesunden Mischung aus Erzählen und Zuhören. Konzentrieren Sie sich beim Reden auf das Wesentliche. Das bedeutet keineswegs, dass Sie einen auswendig gelernten Text "abspulen" sollen. So erwecken Sie schnell einen falschen Eindruck. Ein Teil des Gesprächs entwickelt sich flexibel. Hören Sie aufmerksam zu, um auf die Entwicklungen des Gesprächs reagieren zu können.

Rückfragen im Vorstellungsgespräch – den richtigen Eindruck hinterlassen

Rückfragen im Vorstellungsgespräch sind nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich gewünscht. Mit ihnen demonstrieren Sie Folgendes:

- Ich habe aufmerksam zugehört.
- Ich zeige aufrichtiges Interesse.
- Ich mache mir weiterführende Gedanken.

Das alles sind positive Aspekte, mit denen Sie bei Rückfragen im Vorstellungsgespräch an ihr Gegenüber die richtigen Signale senden. Sie wirken aufmerksam, kompetent und selbstbewusst. Dabei sollten Sie beachten nur dann Rückfragen im Vorstellungsgespräch zu stellen, wenn sich wirklich welche ergeben. Andernfalls erwecken Sie einen falschen Eindruck. Ihr potenzieller zukünftiger Arbeitgeber könnte aufgrund von banalen Fragen an Ihrer Kompetenz zweifeln. Da Sie sich für einen Posten als geprüfter Industriemeister Elektrotechnik und damit für eine Position als Führungskraft bewerbt, wäre dies ein fatales Signal.

Überzeugen im Vorstellungsgespräch: Die richtige Körpersprache – souverän auftreten und wirken

Sie können gut vorbereitet sein und das Richtige sagen. Ohne die passende Körpersprache kann das Vorstellungsgespräch trotzdem zu Ihren Ungunsten ausfallen. Überzeugen im Vorstellungsgespräch hängt davon ab, wie Sie sich präsentieren. Zum Knigge im Vorstellungsgespräch zählen folgende Punkte:

- der Händedruck: kräftig und sicher; signalisieren Sie Kompetenz, Offenheit und Vertrauenswürdigkeit
- der Augenkontakt: halten und nie vermeiden; strahlen Sie Sicherheit, Aufmerksamkeit und Vertrauenswürdigkeit aus
- das Lächeln: zur Begrüßung, an den richtigen Gesprächsstellen und bei der Verabschiedung; wirkt entspannt, offen und souverän in der Situation
- die Bewegungen: ruhig, aufrecht aber nicht verkrampft sitzen und Gestikulieren einschränken. So wirken Sie aufmerksam und ruhig
- die Körperhaltung, insbesondere die Position der Arme: Arme nicht überkreuzen, sondern offen halten und die Hände locker ablegen.
- das Nicken: Gelegentliches Nicken unterstreicht Ihre Aufmerksamkeit und dass Sie dem Inhalt folgen können.

Überzeugen im Vorstellungsgespräch: Die Gesprächssituation und wie Sie sie im Notfall retten

Überzeugen im Vorstellungsgespräch hängt auch davon ab, wer Ihr Gegenüber ist. Dies ist bedauerlicherweise ein Aspekt, auf den Sie sich nur begrenzt vorbereiten könnt. Ob Ihre Gesprächspartner beispielsweise einen schlechten Tag haben, entzieht sich Ihrem Einfluss. Allerdings gibt es Aspekte, die Sie beeinflussen können. Konzentrieren Sie sich darauf. Eine Gesprächssituation kann sich in eine unangenehme Richtung entwickeln. Dafür gibt es viele unterschiedliche Gründe. Ihr Gegenüber löchert Sie beispielsweise fortlaufend mit Fragen oder zeigt kein wirkliches Interesse an dem, was Sie sagen. Versuchen Sie zunächst das Gespräch wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Hierbei hilft beispielsweise der Knigge für das Vorstellungsgespräch in Bezug auf die Körpersprache. Lächeln, Nicken, Augenkontakt – damit können Sie positive Signale setzen. Zum Überzeugen im Vorstellungsgespräch trägt auch Ihre Sprechweise bei. Achten Sie beispielsweise auf Tempo und Klang, können sie damit eine bestimmte (angenehme) Atmosphäre erzeugen. Dies wirkt sich häufig auf Ihr Gegenüber aus. Denn Gesprächspartner passen sich meist unbewusst aneinander an. Tretet Sie ruhig, freundlich und bestimmt auf, so können Sie Ihren Knigge im Vorstellungsgespräch demnach auf die gesamte Gesprächssituation übertragen. In besonders harten Fällen ist es durchaus legitim, die unangenehme Gesprächssituation respektvoll aber direkt anzusprechen.

 

Bildnachweis: Überzeugungskraft © iStock imtmphoto