Förderung

Sie möchten gerne beruflich die Karriereleiter emporklettern, doch die Kosten der Weiterbildung zum Industriemeister Metall IHK sind Ihnen zu hoch? Kein Problem. Mit Hilfe von FAIN können Sie Fördergelder in Anspruch nehmen, gerne beraten wir Sie hierzu. So haben Sie zum Beispiel durch das Aufstiegs-BAföG (ehemals Meister-BAföG) eine Ersparnis von rund 50 Prozent – unabhängig von Ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen. Der Rest lässt sich mit einer günstigen Finanzierung sicherstellen. Oft übernehmen auch Arbeitgeber einen Teil oder sogar die kompletten Kosten.

Beispielrechnung: Gleich 2x sparen!
  5.000,00 € FAIN®-Gebühr*
- 2.000,00 € Aufstiegs-BAföG (ehemals Meister-BAföG)(40%) - 40%
- 1.200,00 € abzügl. 40% auf die Restsumme bei bestandener Prüfung - 40%
= 1.800,00 € Ersparnis: 3.200,00 € Gesamtkosten
* inkl. Ausbilderschein und zzgl. IHK-Prüfungsgebühr

Zusätzliche Informationen

Zulassungsvoraussetzung

Zur Prüfung "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen"

ist zuzulassen, wer folgendes nachweist:

1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlußprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf, der den Metallberufen zugeordnet werden kann, oder

2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlußprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder

3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

Zur Prüfung "Handlungsspezifische Qualifikationen"

ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

1. das Ablegen der Prüfung des Prüfungsteils "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen", das nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
2. in den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis.

(3) Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters/einer Geprüften Industriemeisterin - Fachrichtung Mechatronik gemäß § 1 Abs. 3 haben und elektrotechnische Arbeiten in der betrieblichen Anwendung einschließen.
(4) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 Nr. 2 genannten Voraussetzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Inhalte

1. Berufs- und arbeitspädagogische Eignung (AEVO, AdA)

Berufs- und Arbeitspädagogik

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • Ausbildung durchführen
  • Ausbildung abschließen

2. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation

Rechtsbewusstes Handeln

  • Individuelles Arbeitsrecht
  • Betriebsverfassungsrecht
  • Sozialversicherungsrecht
  • Arbeitssicherheit, Arbeitsschutz
  • Umweltrecht
  • Datenschutz/Produkthaftung

Betriebswirtschaftliches Handeln

  • Volkswirtschaft
  • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Organisationsentwicklung
  • Entgeltfindung, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess
  • Kostenrechnung, Kalkulationsverfahren

Zusammenarbeit im Betrieb

  • Beurteilen und Fördern der beruflichen Entwicklung
  • Beurteilen und Berücksichtigen des Einflusses von Arbeitsorganisationen und Arbeitsplatz auf Sozialverhalten und Betriebsklima
  • Beurteilen von Einflüssen der Gruppenstrukturen auf das Gruppenverhalten
  • Entgeltfindung, Kontinuierlicher Verbesserungsprozess
  • Führungsverhalten, Umsetzen von Führungsgrundsätzen
  • Anwenden von Führungsmethoden und -techniken
  • Förderung der Kommunikation und Kooperation

Anwenden von Methoden der Information, Kommunikation und Planung

  • Erfassen, Analysieren, und Aufbereiten von Prozess- und Produktionsdaten mittels EDV-Systemen und Bewerten visualisierter Daten
  • Bewerten von Planungstechniken und Analysemethoden sowie deren Anwendungsmöglichkeiten
  • Anwenden von Präsentationstechniken
  • Erstellen von technischen Unterlagen, Entwürfen, Statistiken, Tabellen und Diagrammen
  • Anwenden von Projektmanagementmethoden
  • Auswählen und Anwenden von Informations- und Kommunikationsformen einschließlich des Einsatzes entsprechender Informations- und Kommunikationsmittel

Berücksichtigen naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten

  • Chemie
  • Physik
  • Elektrotechnik
  • Statistik

3. Handlungsspezifische Qualifikationen

Technik

  • Betriebstechnik
  • Fertigungstechnik
  • Montagetechnik

Organisation

  • Betriebliches Kostenwesen und Controlling
  • Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz
  • Planungs-, Steuerungs- und Kommunikationssysteme
  • Qualitätsmanagement

Führung und Personal

  • Personalführung
  • Personalentwicklung

Teilnehmerstimmen

  • - Florian aus Stade -
    Zunächst einmal möchte ich mich bei euch für die tolle Unterstützung in den vergangenen 18 Monaten bedanken. Es war eine tolle Zeit, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Resultat: Ich habe insgesamt mit "sehr gut" bestanden und bin sehr zufrieden.
  • - Rene Wiebe, 29 Jahre alt -
    Zunächst einmal möchte ich mich bei euch für die tolle Unterstützung in den vergangenen Monaten bedanken. Es war eine tolle Zeit, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Resultat: Ich habe bereits meinen Ausbilderschein mit "sehr gut" bestanden und bin insgesamt sehr zufrieden.

Industriemeister: Gutes Gehalt für gute Arbeit

Industriemeister arbeiten als Führungskräfte im unteren bis mittleren Management und tragen eine hohe Verantwortung, weil sie unter anderem Lehrlinge ausbilden, die Produktion überwachen und Mitarbeiter anleiten. Industriemeister gibt es in verschiedenen Bereichen wie Chemie, Elektronik, Metall, Lebensmittel, Lack und Mechatronik. Vorausgesetzt wird eine Weiterbildung zum Industriemeister, die mit einer Abschlussprüfung endet. Neben der persönlichen Motivation und Leidenschaft, die jeder Bewerber mitbringen sollte, stellt sich schnell die Frage nach dem Industriemeister-Gehalt. Gute Arbeit sollte anständig vergütet werden - was als Industriemeister der Fall ist. Für das Industriemeister-Gehalt ist die Fachrichtung entscheidend. In den einzelnen Wirtschaftszweigen wird nämlich sehr unterschiedlich bezahlt. In der Chemie lässt sich bei entsprechender Eignung und Position rund 3.600 Euro im Schnitt verdienen, aber auch die Luftfahrttechnik ist mit 3.400 Euro gut dabei. Bei Keramik, Druck, Glas, Lack und Pharmazie können noch 3.200 bis 3.300 Euro verdient werden. Die rote Laterne trägt der Bereich Mechatronik mit 2.500 Euro Gehalt.